Scherzinger Historie

1937: Ernst Scherzinger verwirklicht seine erste Vision - den Bau von Zahnradpumpen mit höchster Qualität.

1941: Tauch- und Kühlmittelpumpen ergänzen das Sortiment. Kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges wurden bereits 10.000 Pumpen jährlich produziert.

1944: Nach dem zweiten Weltkrieg fängt die junge Firma Scherzinger nahezu bei Null an. Neben Zahnradpumpen werden kurzzeitig auch kleine Drehbänke und Maschinen für die regionale Produktion von Kilwi-Küchle* gebaut.

1950: Das Spektrum der Graugusspumpen wird sukzessive erweitert und somit für eine Vielzahl von Kunden und Anwendungen einsetzbar.

1951: Scherzinger entwickelt die erste deutsche Ölbrennerpumpe als Innenzahnradpumpe.

1959: Die Ausweitung der Geschäftsbeziehungen auf internationale Märkte erfordert einen Neubau des Firmengebäudes und Umzug an den heutigen Standort des Hauptwerks in Furtwangen.

1965: Scherzinger entwickelt für verschiedene mobile und stationäre Anwendungen spezifische Ölpumpen zur Schmierung von Getrieben, Kurbeltrieben und Förderanlagen.

1969: Ein neuer Markt wird erschlossen: Scherzinger produziert erstmals Brennstoffverteiler für Gasturbinen.

1971: Ausgehend von der Ölbrennerpumpe für Hausheizungen werden Pumpen für Busstandheizungen entwickelt. In diesem Feld baut Scherzinger innerhalb von 30 Jahren eine weltweit führende Position auf.

1972: Scherzinger steigt in die Produktion von Motorölpumpen für Sportwagen ein und positioniert sich damit im anspruchsvollen Markt der Trockensumpfschmierungspumpen.

1973: Betriebsleiter Herbert Ganter übernimmt die Geschäftsführung von Scherzinger nach dem unerwarteten Tod des Firmengründers im selben Jahr.

1983: Der Enkel des Gründers, Erich Willimsky, tritt in das Unternehmen ein und übernimmt 1988 die Geschäftsführung.

1987: Scherzinger begeht das 50-jährige Jubiläum und beginnt die Produktion von Pumpen aus Edelstählen für die chemische Industrie.

1988: Die hohe Nachfrage für chemische Anwendungen führt zur Produktion der ersten Dosierpumpe für die Verfahrenstechnik.

1995: Scherzinger entwickelt Ventilgruppen für die Brennstoffverteilung und Spülung in Gasturbinen.

1996: Erste Winterfahrzeuge werden mit unseren Salzlakepumpen bestückt. Einige Jahre später hat Scherzinger eine marktführende Position in dieser Marktnische.

2001: Verdopplung der Raumressourcen am Standort Furtwangen.

2002: Gründung der Scherzinger Pump Technology Inc. in Ontario, Kanada.

2003: Mehrheitliche Übernahme von Anteilen an der SP Industrieprodukte in Horb. An diesem Standort produziert die Scherzinger Gruppe seither Innenzahnradpumpen für verschiedene Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau.

2006: Scherzinger stellt eine neue Baureihe von Edelstahlpumpen mit Magnetkupplung vor. Es wird der Grundstein für ein Baukastensystem gelegt, aus dem auch sehr vielfältige Kundenanforderungen bedient werden können.

2007: Die steigende Nachfrage aus dem In- und Ausland macht eine erneute Erweiterung der Fertigung notwendig.

2011: Matthias Derse tritt in die Geschäftsführung ein und übernimmt im Jahr 2014 die alleinige Geschäftsführung der Scherzinger Gruppe.

2012: Scherzinger setzt wesentliche Elemente der "Lean-Production" um und trennt die Produktion räumlich und organisatorisch in zwei Einheiten: Werk A für die kleinen und mittleren Stückzahlen mit großer Varianz; Werk B für die Serienproduktion in Produktionslinien.

2013: Scherzinger eröffnet ihre Tochtergesellschaft Scherzinger Pump Technology Ltd. in Kunshan, China.

2017: Scherzinger startet die Serienproduktion von variablen Flügelzellenpumpen für Hochleistungssportwagen.

Mit unserem Erfahrungsschatz im Bereich der Zahnradpumpen entwickeln wir die optimale Lösung für ihre Anwendung - versprochen!

* Kilwi-Küchle: Kilwi bezeichnet das Fest der Kirchweih in Südbaden. Anlässlich dieses Festes werden dünne Teigplatten in heißem Fett ausgebacken und schon sind die beliebten Kilwi-Küchle fertig!

Seite Teilen: